Was ist Trinknahrung?

Wenn wir gesund sind, decken wir unseren Nährstoffbedarf über eine ausgewogene Ernährung. Was aber, wenn beispielsweise im hohen Alter oder aufgrund chronischer Erkrankungen, Nahrungsmittelallergien oder nach Operationen dem Körper nicht mehr genügend Nährstoffe über die täglichen Mahlzeiten zugefügt werden können – beispielsweise, weil man keinen Appetit verspürt, die ein oder andere Zutat nicht verträgt oder das Schlucken schwer fällt?

Trinknahrung – Besser is(s) das!

Medizinische Trinknahrung – auch als Flüssignahrung bezeichnet – kann helfen, Ernährungsdefizite auszugleichen und einen Gewichtsverlust zu vermeiden. Sie hat eine milchshakeähnliche Konsistenz, ist direkt gebrauchsfertig und wird in den Geschmacksrichtungen süß bis herzhaft angeboten. Trinknahrung enthält viele Kalorien und alle lebensnotwendigen Nährstoffe wie Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe in kleinen Volumen. Sie sollten  täglich in den vom Arzt vorgegebenen Mengen getrunken werden und dient so als wertvolle Ergänzung der Ernährung oder – wenn notwendig – sogar als Mahlzeitenersatz.

Nährstoffaufnahme sichern mit Trinknahrung

Warum es Trinknahrung gibt, hat einen ganz einfachen Grund: Der Mensch muss ausreichend Nährstoffe und Flüssigkeit aufnehmen, damit er überleben kann. Werden dem Körper nicht genügend Kalorien, Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe zugeführt, hat dies negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Die Folgen einer solchen Mangelernährung können zum Beispiel Erkrankungen und Funktionsstörungen des gesamten Organismus sein. Ist die regelmäßige Aufnahme von fester Nahrung aufgrund von Schluckbeschwerden, Schmerzen im Mund oder Schleimhautentzündungen, einer chronischen Krankheit oder einer Operation nicht möglich, stellt hochkalorische Trinknahrung eine gute Alternative dar, um die Zufuhr der lebenswichtigen Nährstoffe in kritischen Zeiten zu gewährleisten.

Trinknahrung: Was genau ist drin?

Die Art und Menge der Inhaltsstoffe, die Trinknahrung enthält, hängt immer vom Anwendungsgebiet und vom individuellen Energiebedarf ab. Zum einen wird zwischen normo- und hochkalorischer Trinknahrung unterschieden. Erst genannte deckt den normalen Energiebedarf und enthält etwa eine Kilokalorie (kcal) pro Milliliter. Häufig haben Patienten und Betroffene von Mangelernährung oder Untergewicht jedoch einen höheren Energiebedarf. Hier kommt hochkalorische Trinknahrung ins Spiel. Mit 1,2 kcal bis zu 2,4 kcal pro Milliliter enthalten sie deutlich mehr Kalorien. Auch der Anteil an weiteren Nährstoffen wie Kohlenhydrate, Mineralstoffe, Eiweiße, Spurenelemente, Vitamine und Fette können auf spezielle Anforderungen wie chronische Krankheiten, Fettverwertungsstörungen oder Mangelernährung abgestimmt werden. Die Nährstoffzusammensetzung normo- und hochkalorischer Trinknahrungen für medizinische Zwecke ist gesetzlich in der Diätverordnung und der derzeit gültigen Arzneimittelrichtlinie geregelt.

Trinknahrung ist nicht gleich Trinknahrung

Trinknahrung ist in vielen Varianten erhältlich, doch alle Produkte verfolgen dasselbe Ziel: dem Körper die Kalorien und Nährstoffe zuzuführen, die er braucht, um zu funktionieren. Für Kinder ist spezielle Trinknahrung erhältlich, da sie einen anderen Kalorien- und Nährstoffbedarf als erwachsene Menschen haben. Das liegt daran, dass sie in der Wachstumsphase mehr Nährstoffe und Energie benötigen, jedoch über kleinere Energiespeicher verfügen als Erwachsene. Doch sowohl die Produkte für Erwachsene als auch die für Kinder unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Darreichungsform, Inhaltsstoffen und Konsistenz sowie ihres Geschmack. Drinks, die zähflüssig oder angedickt sind, eignen sich beispielsweise insbesondere für Menschen mit Schluckbeschwerden. Andere Varianten ähneln in ihrer Viskosität eher einer Suppe oder einem Getränk. Nicht zuletzt ist die Nahrungsaufnahme, egal ob durch eine feste Mahlzeit oder durch Flüssignahrung, eine Frage des Geschmacks: Trinknahrung kann süß nach Schoko, Früchten und Vanille oder herzhaft nach Fleisch und Gemüse schmecken.

Einnahme und Zubereitung von Trinknahrung

Im Gegensatz zu flüssiger Sondennahrung, die über einen Schlauch in den Körper gelangt, ist Trinknahrung für die orale Nahrungsaufnahme gedacht. Sie ist nicht nur als gebrauchsfertige Trinkzubereitung in einer Flasche erhältlich, sondern wahlweise auch als Creme zum sofortigen Verzehr oder als Pulver zum Selbstanrühren. Dank der unterschiedlichen Darreichungsformen kann Trinknahrung entweder pur getrunken oder zur Anreicherung der normalen Mahlzeiten verwendet werden. Für die Anreicherung von gewohnten Getränke und Speisen eignet sich vor allem ein geschmacksneutrales Produkt. Unabhängig davon, wie die Einnahme von Trinknahrung erfolgt, den Empfehlungen des Arztes oder des Ernährungsberaters sollte stets Folge geleistet werden.

Gewusst wie – Trinknahrung ist verordnungsfähig!

Trinknahrung kann bei fehlender oder eingeschränkter Fähigkeit zur ausreichenden Ernährung zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnet werden. Das bedeutet: Die Kosten werden in der Regel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Dies ist dann der Fall, wenn eine anderweitige Anpassung der Ernährung sowie pflegerische oder ernährungstherapeutische Maßnahmen nicht zur Verbesserung der Ernährungssituation ausreichen.

Hier gibt es weitere Informationen über Trinknahrung/Mangelernährung:

© Copyright 2018 – Alle Inhalte, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt.