Was ist Trinknahrung?

Normalerweise decken wir unseren Nährstoffbedarf über eine ausgewogene Ernährung. Was aber, wenn beispielsweise durch Alter, chronische Erkrankungen, Nahrungsmittelallergien oder nach Operationen dem Körper nicht mehr genügend Nährstoffe über die täglichen Mahlzeiten zugefügt werden – beispielsweise, weil man keinen Appetit verspürt, die Zutaten nicht verträgt oder das Schlucken schwer fällt?

Trinknahrung – Besser is(s) das!

Trinknahrung – auch als Flüssignahrung bezeichnet – kann helfen, Ernährungsdefizite auszugleichen und einen Gewichtsverlust zu vermeiden. Sie hat eine milchshakeähnliche Konsistenz, ist in der Regel direkt gebrauchsfertig und wird in den Geschmacksrichtungen süß bis herzhaft angeboten. Trinknahrung enthält viele Kalorien und alle lebensnotwendigen Nährstoffe wie Eiweiße, Vitamine und Mineralstoffe in kleinen Volumen – unter der Voraussetzung, dass sie täglich in den vom Arzt vorgegebenen Mengen getrunken werden. Damit dient sie als wertvolle Ergänzung oder – wenn notwendig – sogar als Mahlzeitenersatz.

Gewusst wie – Trinknahrung ist verordnungsfähig!

Trinknahrung kann bei fehlender oder eingeschränkter Fähigkeit zur ausreichenden Ernährung zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnet werden. Das bedeutet: Die Kosten werden in der Regel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Dies ist dann der Fall, wenn eine anderweitige Anpassung der Ernährung sowie pflegerische oder ernährungstherapeutische Maßnahmen nicht zur Verbesserung der Ernährungssituation ausreichen.

Hier gibt es weitere Informationen über Trinknahrung/Mangelernährung: