Die Ursachen für Mangelernährung

Die Gründe für Mangelernährung sind zahlreich. Sie kann durch ein falsches Ernährungsverhalten, finanzielle und gesellschaftliche Aspekte, Veränderungen im Alter sowie durch chronische Erkrankungen und Medikamente ausgelöst werden.

Fortgeschrittenes Alter

Leben ältere Menschen alleine, sind sie oft wenig motiviert für sich selbst einzukaufen, zu kochen oder gar ausreichend zu essen. Nicht selten ist in diesem Fall der Partner verstorben und die Einsamkeit führt zu zunehmender Antriebslosigkeit und Depression. Hinzu kommt die abnehmende körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, die Einkaufen und Kochen im Alter schwierig bis unmöglich macht. Falsch eingesetzte Zahnprothesen können die Nahrungsaufnahme zusätzlich erschweren. Und auch ein veränderter Geschmacks- und Geruchssinn führt meist dazu, dass die Betroffenen wenig essen.

Krankheiten und Medikamente

Oft entsteht Mangelernährung in Verbindung mit chronischen Krankheiten wie zum Beispiel Krebs oder Magendarmerkrankungen. Die psychischen Belastungen, Schmerzen und Appetitlosigkeit haben oft zur Folge, dass nur noch wenig Nahrung zu sich genommen wird. Das Nährstoffdefizit kann auch durch einen erhöhten Energieverbrauch, Eiweißabbau, tumorbedingte Veränderungen und durch Tumortherapie ausgelöst werden.

Körperliche Beeinträchtigung

Mangelernährung kann ebenfalls durch schlechte oder fehlende Zähne, Mundtrockenheit sowie durch Pilzinfektionen und Geschwüre im Mundbereich verursacht werden. Denn Schmerzen beim Kauen und Schlucken haben zur Folge, dass das Essen zunehmend vermieden wird. Die gleiche Auswirkung können körperliche Einschränkungen der oberen Extremitäten und Bewegungsstörungen haben. Lässt sich die Nahrung nur unter großer Anstrengung mit Messer und Gabel zerkleinern oder zum Mund führen, besteht das Risiko, dass die Nahrungsaufnahme irgendwann komplett eingestellt wird.

Hier gibt es weitere Informationen über Trinknahrung/Mangelernährung: